Direkt zum Inhalt

Back to News Stories

Neustadt, Deutschland –

Rundgang durch die Produktion im Werk Neustadt

Yanfeng Automotive Interiors gestattete einen Blick in die Fertigung von Türverkleidungen

Was fertigt Yanfeng Automotive Interiors (YFAI) eigentlich in seinem Werk Neustadt? Einen Blick hinter die Kulissen des weltweit tätigen Unternehmens konnten jetzt rund 100 Besucher werfen. Exklusiv für die Teilnehmer einer großen, zweitägigen Fachkonferenz zum Thema Automobil-Interieur, die in Regensburg stattfand, öffnete das Werk seine Türen für die Besucher. Das Unternehmen hat an seinem Standort in Neustadt rund 800 Mitarbeiter und produziert Türverkleidungen, Armauflagen und Instrumententafeln für die Automobilindustrie.

Yanfeng Automotive Interiors fertigt Türverkleidungen für alle Automobilmarken vom Kleinwagen-Segment über die Mittelklasse bis hin zur Oberklasse und Premiumklasse. Im Werk Neustadt warfen die Besucher bei ihrem Rundgang einen Blick in die moderne Fertigung von Türverkleidungen für den BMW 3er und 5er. Dabei erfuhren die Konferenzteilnehmer mehr über den Aufbau einer Türverkleidung und erhielten einen Überblick über die verschiedenen Prozesstechnologien, die dabei eine Rolle spielen. Das Werk verfügt über mehr als 200 eigenständige Prozessanlagen und 75 Robotersysteme. Darunter ist auch die Anlage für ein neues Formpressverfahren (ChyM), was für die Fertigung von gewichtseinsparenden Türverkleidungen für den BMW 5er zum Einsatz kommt. Neben der Türverkleidung für die Limousine und die Kombiversion Touring des BMW 3er und BMW 5er wird am Standort auch die Instrumententafel für die MB B-Klasse gefertigt. Von dem insgesamt rund 54.000 Quadratmeter (qm) umfassenden Werksgelände entfällt mit 25.000 qm fast die Hälfte auf die Produktions- und Lagerflächen.

Maßgeschneiderte Kundenlösungen setzen auf nachwachsende Rohstoffe

Gestartet wurde der Rundgang im Werk mit der Produktionslinie für die Türverkleidung des BMW 3er. Die nicht sichtbaren Elemente der Türverkleidungen für Limousine und Touring des BMW 3er bestehen weitgehend aus Holzfasern. Die Besucher konnten sich ansehen, wie Naturfasermatten verpresst werden und der so entstandene Naturfaser-Träger direkt mit Kunststoff hinterspritzt wird. Durch dieses innovative Produktionsverfahren wird die Türverkleidung deutlich leichter. Die Stoff- oder Lederbezüge der eleganten Verkleidung werden durch ein weiteres innovatives Verfahren – das Nut-Kaschieren – angebracht. Die Kanten der Bezüge werden dabei in Vertiefungen gepresst, so dass ein zusätzliches Bauteil überflüssig wird. Dies spart weiteres Gewicht.

„Als Zulieferer für die globale Automobilindustrie setzen wir auf nachwachsende und damit besonders umweltverträgliche Rohstoffe“, sagte Wolfram Brüning, Werkleiter von YFAI in Neustadt. „Mit hochwertigen und zugleich leichten Komponenten unterstützen wir unsere Kunden dabei, ihren Innenraum nachhaltig zu gestalten,  Gewicht einzusparen und so den Verbrauch zu reduzieren.“

Neues Formpressverfahren für Türverkleidungen reduziert Gewicht

Danach ging es weiter zur Fertigung der Türverkleidung des BMW 5er, wo mit „Compression Hybrid Molding“ (CHyM) ein neues Hybrid-Formpressverfahren eingesetzt wird. Diese Technologie, die zum Patent angemeldet ist, feierte vor vier Jahren auf der IAA Europapremiere. Das CHyM-Formpressverfahren für die Fertigung von Türverkleidungen kombiniert die Vorteile von Naturfaserkomponenten und thermoplastischem Spritzguss. Die Innenraumkomponenten, die mit diesem Verfahren hergestellt werden, sind 40 Prozent leichter.
„Unser Innovationsmanagement zielt auf die Entwicklung von Technologien ab, die Nachhaltigkeit und Leichtbau weiter vorantreiben. Unsere Erfahrungen mit Naturfasern versetzen uns in die Lage, Produkte zu entwickeln, die den sich ändernden Anforderungen unserer Kunden und der Industrie entsprechen“, sagte Brüning.